Navigation

 Besucherzähler
Online: 5
Heute: 135
Gestern: 153
Gesamt: 1043007
 Fachabteilungen - Wasserrettung

Atemschutzwerkstatt | Brandschutzaufklärung | Brandschutzzug | Information- und Kommunikation
Gefahrgut | Kleiderkammer | Schlauchwerkstatt | Technische Einsatzleitung | Wasserrettung | Voraushelfer

Wasserrettung


Ausbildung


Die rechtliche Grundlage der Ausbildung bildet wie bei jeder Tätigkeit in der Feuerwehr eine Feuerwehrdienstvorschrift, in diesem Falle die FwDV8. Vorraussetzung für die Teilnahme an der Ausbildung zum Feuerwehrtaucher der Stufe II ist eine abgeschlossene Feuerwehrgrundausbildung, die Bescheinigung einer arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung nach G 31 Überdruck und eine Ausbildung zum Rettungsschwimmer nach den Grundsätzen der DLRG ( Deutsches Rettungsschwimmabzeichen der DLRG Silber oder vergleichbar). Als Mindestalter für Feuerwehrtaucher ist abweichend von der G 31 die Vollendung des 18. Lebensjahres zulässig. Der erste Teil der Ausbildung umfasst mindestens 35 Stunden theoretischer Unterricht. Er umfasst die gesetzlichen Grundlagen FwDV 8 und die BGV C23. In dem Bereich der physikalischen Grundlagen werden die Gase, sowie die Gasgesetze und die Eigenschaften des Wassers behandelt. Ein weiteres Thema im ersten Teil der Ausbildung sind die physiologischen Grundlagen. Hier wird näher auf Atmung, den Blutkreislauf und die Auswirkung von Druck auf das Gehör und die Körperhöhlen eingegangen. Ein sehr wichtiges Thema sind die Taucherkrankheiten, wie man diese vermeidet aber auch erkennt und eine Erstversorgung vornimmt. Weitere Themen sind die Ausrüstung, Schiffs- und Gewässerkunde, Anschlag- und Bergemittel sowie die Aufgaben des Signalmanns. Abschluss des ersten Teils ist eine Schriftliche Prüfung. Im zweiten Abschnitt der Ausbildung dem praktischen Teil, muss jeder Taucheranwärter mindestens 20 Stunden praktische Ausbildung und 50 Tauchgänge erbringen. Die Ersten Gewöhnungs- und Tauchübungen finden im Schwimmbad statt. Danach werden Übungen wie freies Abtauchen bis auf 20m und anlegen des Tauchgerätes, Wechselatmung und Notaufstiegsübungen im 12m tiefen Tauchturm der BF Frankfurt durchgeführt. Auch ein Teil der praktischen Ausbildung ist eine Druckkammerfahrt bis auf ca. 30m. Die restlichen Tauchstunden erwirbt der Taucheranwärter bei den Tauchgängen im Main, in der Kinzig und in den Seen rund um Maintal, sowie im Rhein - Main - Gebiet. Am Ende der rund 200 Std. dauernden Ausbildung steht noch eine Prüfung. Jeder Taucheranwärter wird dabei als Signalmann und als Taucher geprüft. Danach muss er noch eine mündliche Prüfung ablegen. Wer alle drei Prüfungen mit Erfolg absolviert ist Feuerwehrtaucher der Stufe II. Diese Ausbildung ist in der Berufsgenossenschaft anerkannt und mit dem bestandenen Abschluss hat man eine Berufsausbildung als Berufstaucher. Um das was man während der Ausbildung gelernt hat zu festigen und immer auf dem neusten Stand zu sein, gibt es bei der Tauchergruppe Maintal einmal die Woche einen Übungs- bzw. Trainingsabend. An diesen Abenden werden in den Monaten von März bis September, wenn möglich, Freigewässerübungen durchgeführt. In den Wintermonaten wird im Schwimmbad Flossentraining bzw. Konditionstraining oder theoretischer Unterricht durchgeführt.


Die Fahrzeuge des Wasserrettungszuges


Als Hauptfahrzeug des Wasserrettungszuges gilt der Gerätewagen Wasserrettung (Besatzung 1/6). Er rückt bei einem Einsatz des Zuges als erstes aus. Im Mannschaftsraum ist Platz für zwei Tauchtrupps (á 2 Mann), die sich schon während der Anfahrt zum Einsatzort komplett als Tauchtrupp oder Rettungsschwimmer ausrüsten können. So ist ein schneller Einsatz der Feuerwehrtaucher möglich und die Ausrüstzeit an der Einsatzstelle entfällt. Das Fahrzeug wurde von den Mitgliedern des Wasserrettungszuges selbst geplant. Das Fahrgestell wurde vom Land gestellt und für den Ausbau wählte man die Firma Binz.Das Fahrzeug ist unter anderem mit 6 Tauchgeräten, mobiles Sonar, Rescue-Sled, Buddy Phone, Nasszelle, Stromerzeuger ausgestattet.
Ein weiteres Fahrzeug ist das LF 8-1, welches samt Taucheranhänger und weiteren Mitgliedern des Wasserrettungszuges zur Einsatzstelle mit raus fährt. Zur Beladung des Fahrzeuges gehören unter anderem ein Schlauchboot sowie der dazu gehörige Eisschlitten. Das Fahrzeug wird als Zugfahrzeug für den Taucheranhänger benutzt.
Der Taucheranhänger (ehemaliger Materialanhänger der Deutschen Post) wurde von der Tauchergruppe 1987 zum Taucheranhänger umgebaut. Er beinhaltet nun einen tragbaren Atemluftkompressor (300bar - 150l/min), die Ausrüstung für einen kompletten Tauchtrupp und 10 Bergefäßer,



   Mitarbeiter in dieser Fachabteilung:

Till Hübner
Till Hübner
- Leiter -
Patrick Wagner
Patrick Wagner
- stv. Leiter -
Kurt Backes
Kurt Backes
- Lehrtaucher -
Andreas Matz
Andreas Matz
- Lehrtaucher -
Peter Seng
Peter Seng
- Lehrtaucher -
Herwig Stöhr
Herwig Stöhr
- Lehrtaucher -
Andreas Adamczyk
Andreas Adamczyk
- Feuerwehrtaucher -
Yannick Barth
Yannick Barth
- Feuerwehrtaucher -
Timm Brade
Timm Brade
- Feuerwehrtaucher -
Marc Breunung
Marc Breunung
- Feuerwehrtaucher -
Marc Diller
Marc Diller
- Feuerwehrtaucher -
Alexander Fischer
Alexander Fischer
- Feuerwehrtaucher -
Dennis Glaser
Dennis Glaser
- Feuerwehrtaucher -
Stefan Grosshaus
Stefan Grosshaus
- Feuerwehrtaucher -
Kerstin Haardt
Kerstin Haardt
- Feuerwehrtaucherin -
Danny Köppen
Danny Köppen
- Feuerwehrtaucher -
Roland Krauß
Roland Krauß
- Feuerwehrtaucher -
David Loretic
David Loretic
- Feuerwehrtaucher -
Benedikt Rudolph
Benedikt Rudolph
- Feuerwehrtaucher -
Robin Sporrer
Robin Sporrer
- Feuerwehrtaucher -
Tobias Trepte
Tobias Trepte
- Feuerwehrtaucher -
Daniel Wagner
Daniel Wagner
- Feuerwehrtaucher -
Daniel Weber
Daniel Weber
- Feuerwehrtaucher -




 Letzte Einsätze
Rauchentwicklung
Rauchentwicklung
Ölspur
Türöffnung
Hilfeleistung RD

 Sei dabei!!
Timo, ist für Ihre Sicherheit dabei.

 Zufallsbild



 Wetterinfo
Wetterwarnung
Mainpegel 0.96 m
Derzeit sind keine aktuellen Daten vorhanden!

 Suche
Feuerwehr Stadt Maintal - Impressum - Kontakt
Optimiert für Mozilla Firefox - 1152x864 - 32 Bit Farben - 0.538 sec - 21.11 23:46