Einsatzbericht Feuerwehr Stadt Maintal

Kurzinformationen

  • Alarmierungszeit:

    29. Oct 2020 | 12:25 Uhr
  • Endzeit:

    29. Oct 2020 | 21:24 Uhr
  • Einsatzdauer:

    08:59 Stunden
  • Stadt/Stadtteil:

    Bischofsheim
  • Straße:

    Fechenheimer Weg
  • Objekt:

  • Stichwort:

    Bombenentschärfung

Alarmierte Einheiten

Dörnigheim

Bischofsheim

Hochstadt

Wachenbuchen

ELW

Hauptamtliche Kräfte

Technische Einsatzleitung

Fahrzeuge im Einsatz

Einsatzbericht

Ein Großaufgebot an Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Ordnungskräften war am Donnerstag ab dem Nachmittag im Einsatz, um den Fundort einer 250 Kologramm schweren Fliegerbombe im Bereich der Stadtgrenze zwischen Maintal-Bischofsheim und Frankfurt-Fechenheim abzusichern und die Evakuierung der Sperrzone einzuleiten. Erst am frühen Abend gegen 19:45 Uhr konnte der fünf Zentner schwere Blindgänger erfolgreich gesprengt werden.

Die gezielte Sprengung war aufgrund des Zustands des Zünders die einzige Möglichkeit, die amerikanische Fliegerbombe unschädlich zu machen. Dem ging eine umfangreiche Evakuierung voraus. Innerhalb eines Radius von 1.000 Metern mussten rund 2.500 Anwohner*innen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Auch Teile des Gewerbegebietes Maintal-West waren betroffen. Im Bürgerhaus Bischofsheim hatten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungdienst eine Notunterkunft für betroffene Anwohner*innen vorbereitet, die zusätzlich allen Anforderungen gerecht wurde, die sie aus der aktuellen Corona-Situation ergeben. Hier fanden sich 127 Personen ein, die von Einsatzkräften des Kreisverbandes Hanau des Deutschen Roten Kreuzes versorgt wurden. Beim Transport der Menschen unterstütze außerdem die Feuerwehr Hanau.

Um die Folgen der gezielten Sprengung zu minimieren wurrden durch den Kampfmittelräumdienst mehrere Wasserbehälter im Bereich des Bombenfundortes deponiert und durch Einsatzkräfte der Feuerwehr befüllt. Dazu wurden über 40.000 Liter Wasser an die Einsatzstelle gebracht.

Nachdem die Evakuierung gegen 19:30 Uhr erfolgreich abgeschlossen wurde und die Räumungszone durch einen Polizeihubschrauber kontrolliert worden war, konnte der Blindgänger durch eine gezielte Sprengung erfolgreich unschädlich gemacht werden. Der Knall der Detonation war in einem weiten Umkreis zu hören. Gegen 20:00 Uhr konnten die Absperr- und Evakuierungsmaßnahmen aufgehoben werden.